Die 10:20:30-Formel: Klischee oder ewiger Klassiker? Teil I

Guy Kawasaki auf dem blauen Hintergrund mit seiner Präsentationsformel auf der Rückseite 10

Sind die von Guy Kawasaki geprägten Präsentationsregeln heutzutage relevant? In diesem ersten Teil des Artikels befassen wir uns mit der Entstehung der Marketing-Evangelisation und dem Ursprung der Präsentationsformel. Der zweiten Teil wird analysieren, wie diese Konzepte auf die heutigen Zuhörer wirken (oder nicht). 

Für diejenigen, die Guy Kawasaki nicht kennen: Er ist ein ehemaliger Psychologe, der zum Marketing-Guru wurde und sich während der Macintosh-Ära von 1983 bis 1987 bei Apple einen Namen gemacht hat. Während dieser Zeit entdeckte er zwei bahnbrechende Ideen: Marketing-Evangelisation und 10:20: 30 Präsentationsformel. Einige mögen argumentieren, dass diese Konzepte schon vor Kawasaki im Umlauf waren, und das wird wahr sein. Aber er war derjenige, der ihnen wirklich die gebührende Anerkennung schenkte.

Was genau ist Marketing-Evangelisation? Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie haben jemanden davon überzeugt, dass Ihr Produkt, Ihre Technologie oder Ihre Marke in aller Munde sind, und er verbreitet die Nachricht wie ein Lauffeuer und vertritt Ihre Sache bei seiner Familie, seinen Freunden und jedem, der zuhört. Das ist die Kraft der Marketing-Evangelisation. Es ist, als ob Sie eine Armee enthusiastischer Unterstützer hätten, die wirklich an Ihre Marke glauben, ohne ein Vermögen für traditionelle Werbung auszugeben. Diese hingebungsvollen „Gemeindemitglieder“ verbreiten bereitwillig und leidenschaftlich das Evangelium Ihrer Marke, und das ist Gold wert.

Aber hier ist der Clou: Damit dieser Plan funktioniert, brauchen Sie eine überzeugende „Predigt“, die Ihr Publikum fesselt. Geben Sie die Präsentationsformel 10:20:30 ein. Wie ein Zauberspruch wurde diese Formel entwickelt, um Investoren zu faszinieren und sie nach weiteren Informationen über Ihr Startup betteln zu lassen. Es ist prägnant, wirkungsvoll und zielgerichtet. 

 

Wofür stehen die Zahlen in der Formel 10:20:30?

10 ist die maximale Anzahl an Folien, die Sie in Ihrer Präsentation anstreben sollten. Warum? Denn nach den Lehren von Guy Kawasaki kann der durchschnittliche Mensch nur eine bestimmte Menge visueller Informationen in einer Sitzung verarbeiten.

20 stellt die maximale Dauer Ihrer Präsentation in Minuten dar. Alles, was länger dauert, riskiert, Ihr Publikum in einen Zustand des Winterschlafs zu versetzen. Man muss jedoch kein Marketing-Guru sein, um zu erkennen, dass niemand einen endlosen Präsentationsmarathon ertragen möchte. 

30 ist die Mindestschriftgröße, die Sie auf Ihren Folien verwenden sollten. Warum ist es so wichtig? Unser Gehirn ist wie ein wählerischer Leser: Wir können schöne Bilder anschauen oder winzige Texte lesen, aber nicht beides gleichzeitig. Wenn Sie eine Schriftgröße von 30 Punkt oder größer beibehalten, stellen Sie sicher, dass Ihr Publikum das, was Sie geschrieben haben, lesen kann, ohne zur Lupe greifen zu müssen, und dass es nicht zuhört, was Sie sagen, indem es auf den winzigen Text blinzelt.

Die Zahlen 10, 20 und 30 repräsentieren Kawasakis Darstellungsformel

Interessanterweise wurde die letzte Regel am häufigsten geändert. Einige Leute schlugen alternative Zahlen wie 6 oder 60 vor, um die Anzahl der Wörter auf jeder Folie oder in der gesamten Präsentation zu begrenzen. Andere argumentieren, dass die Schriftgrößenbeschränkung ein Relikt der Vergangenheit sei. Aber ganz gleich, wie Sie es interpretieren, die Essenz der Kawasaki-Regeln bleibt dieselbe – mit minimalem Aufwand einen Schlag zu landen. Es ist, als würde man mit nur wenigen Pinselstrichen ein Meisterwerk schaffen.

Auch wenn Sie kein Fan von Predigten oder religiösen Anspielungen sind, denken Sie an die legendäre Rede von Martin Luther King Jr. „I Have a Dream“. Es hatte die Kraft, Berge zu versetzen, und er brauchte nur 17 Minuten, um es zu liefern. Egal, ob Sie vor der Masse predigen oder vor einem Raum voller verschlafener Kollegen präsentieren, halten Sie es prägnant und wirkungsvoll und machen Sie Lust auf mehr. 

Warum revolutionierte die 10:20:30-Formel die Kunst der Präsentation und wurde zum Goldstandard? Stellen Sie sich die 1970er Jahre vor, als Präsentationen langwierige Angelegenheiten waren, die akademischen Vorlesungen ähnelten. Sie dauerten 30 Minuten bis hin zu satten 2 Stunden und zeigten unzählige Dias – manchmal fast hundert. Es ging vor allem darum, gründlich zu sein und einen seriösen Ansatz zu zeigen. Aber eine einstündige Präsentation kann ein Nickerchen sein und das Publikum in einem Meer vergessener Informationen ertränken.

Collage, die Kawasakis Arbeit im Bereich Präsentation und Marketing darstellt

Betreten Sie Guy Kawasaki, den Präsentations-Superhelden. Er erkannte, dass Moderatoren in eines von zwei Extremen verfielen. Manche würden eine Präsentationsbombe platzen lassen und das Publikum mit komplexen Wirtschaftstheorien und globalen Trends überwältigen. Andere würden eine Spezialeinheitspräsentation abhalten und das Publikum mit Fachjargon und komplizierten Details über ihr Produkt bombardieren. Es war Zeit für eine Veränderung.

Kawasakis Regeln waren frische Luft in dieser Informationsflut. Die 10:20:30-Formel zwang die Moderatoren dazu, alles Unnötige loszuwerden und direkt zur Sache zu kommen – keine langen Selbstvorstellungen oder verschlungenen Geschichten ohne Bezug zum Thema mehr. 

Laut Kawasaki sollten die Themen Ihrer Folien wie folgt organisiert sein:

  • Aufgabenstellung:

  • Ihre Lösung

  • Geschäftsmodell 

  • zugrunde liegende Magie/Technologie

  • Marketing und Vertrieb 

  • Wettbewerb

  • Team

  • Prognosen und Meilensteine

  • Status und Zeitplan

  • Zusammenfassung und Aufruf zum Handeln

Denken Sie daran, dass die 10:20:30-Formel nicht in Stein gemeißelt ist. Selbst die größten Kawasaki-Fans schlagen vor, es als Orientierungshilfe zu betrachten und es an Ihre individuellen Umstände anzupassen. Es geht darum, die richtige Balance zwischen Information und Engagement zu finden.

Das Ende des ersten Teils

Ein Mensch erreicht einen Roboter in einem Telefon
Sie haben die maschinelle Übersetzung des Artikels gelesen. Der Originaltext ist auf Englisch, Ukrainisch und Russisch verfügbar.

More to explore

Fang mich wenn du kannst

Wie gewinnen Sie die Aufmerksamkeit eines potenziellen Kunden, wenn dieser unter Zeitdruck steht? Zahlreiche Methoden wurden entwickelt …

Erstellen einer effektiven B2B-Präsentation

Wir diskutieren die Funktionen von Online-Inhalten, die B2B-Produkte und -Dienstleistungen bewerben, und bieten eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie …

KI-Tools: Bildgeneratoren und -editoren

Machen Sie sich mit der Rezension von KI-„Künstlern“ aus der vertraut Pitch Avatar Team, das Ihnen bei der Auswahl des geeigneten … hilft

Wie dieser Artikel?

Abonnieren Sie unsere Updates, um als Erster über unsere neuesten Veröffentlichungen informiert zu werden!

Möchten Sie über die neuesten Nachrichten und interessanten Artikel aus unserem Blog auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unsere Updates, um als Erster über unsere neuesten Veröffentlichungen informiert zu werden!