Einsatz von Körpersprache während einer Präsentation

Hesperia, Frank Bernhard Dicksee

Die berühmte 7%-38%-55%-Regel des Psychologieprofessors Albert Meyerabian besagt, dass Menschen nur 7% ihrer Informationen in Worten wiedergeben. Weitere 38 % werden durch Intonation und die restlichen 55 % durch Körpersprache erreicht.

Die obige Aussage war erfahrenen Rednern nie ein Geheimnis. Wir wissen, dass im antiken Griechenland und im antiken Rom beim Oratoriumsunterricht besonderes Augenmerk auf Gestik, Körperhaltung und Mimik gelegt wurde. Nichts davon ist überraschend. Die Körpersprache ist viel älter als die gesprochene Sprache. Selbst mit dem Aufkommen artikulierter Sprache verbesserte und entwickelte sich die Körpersprache weiter. Zum Beispiel mit primitiven Jägern, die, um ihre Beute nicht abzuschrecken, oft gezwungen waren, ohne Worte zu kommunizieren.

Warum nutzen wir es heute nicht in vollem Umfang? Damit meinen wir keine spezialisierte Gebärdensprache. Sicherlich kann sich jeder von uns noch gut an Beispiele aus seinem Leben erinnern, als Informationen ohne gesprochene Worte oder geschriebenen Text übermittelt werden mussten, beispielsweise im Unterricht oder in Vorlesungen.

Ob wir wollen oder nicht, als Moderator übermitteln wir also zwangsläufig viele Informationen über Körpersprache. Wenn Sie es nicht gut machen, wenn Sie nicht gelernt haben, es zu kontrollieren, findet dieser Prozess auf der unterbewussten Ebene statt. In diesem Fall „erzählen“ Sie dem Publikum sicher etwas Zusätzliches.

Zum Beispiel können Sie Ihre Aufregung oder Unsicherheit zeigen. Oder nehmen Sie eine defensive Haltung ein, wenn Ihnen eine knifflige Frage gestellt wird. Natürlich könnte alles in Ordnung sein, aber einige Gesten, die mit diesen emotionalen Zuständen verbunden sind, ähneln denen, die von Menschen verwendet werden, die etwas verbergen oder einfach den Gesprächspartner täuschen möchten.

Dass die meisten Zuschauer diese Information unbewusst wahrnehmen werden, ändert daran nichts. Unbewusst entstandenes Misstrauen gegenüber dem Sprecher und damit gegenüber den von ihm präsentierten Informationen ist nicht besser und vielleicht sogar schlimmer als Situationen, in denen ein potenzieller Kunde rationale Motive hat, das angebotene Produkt oder die angebotene Dienstleistung abzulehnen.

Ratschläge zur Beherrschung der Grundlagen der Körpersprache

Dein Verhalten sollte natürlich aussehen.

Die mechanische Reproduktion erlernter Gesten und Grimassen bringt Sie bestenfalls zum Lachen; im schlimmsten Fall wird es das Publikum entfremden. Erinnern Sie sich an den Moment in James Camerons Film, in dem John Connor dem Terminator das Lächeln beibringt? In diesem Fall ist Arnold Schwarzeneggers Figur ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man sich vor Publikum nicht verhalten sollte. Welche „Wörter“ in der Körpersprache Sie auch reproduzieren, lernen Sie, dies so zu tun, dass sie sich organisch in Ihr Bild einfügen. Fühlen Sie sich dann frei, vor einem Spiegel zu proben oder Ihre Aktionen mit der Kamera aufzunehmen.

Sitzen Sie gerade und offen, lassen Sie sich nicht hängen oder verkrampfen Sie sich.

Ihre Körperhaltung sollte zeigen, dass Sie selbstbewusst und bereit sind zu kommunizieren. Strecken Sie die Schultern, lehnen Sie sich nicht zur Seite, aber sitzen Sie nicht so, als hätten Sie einen Stock verschluckt. Ein guter Stuhl mit verstellbarer Rückenlehne hilft Ihnen dabei, eine freie, entspannte Haltung einzunehmen und aufrechtzuerhalten.

Atme gleichmäßig und ruhig.

Unser Atem ist ein weiterer aussagekräftiger Marker für unsere Stimmung. Zu schnelles Atmen kann auf Angst und den Wunsch, wegzulaufen, hinweisen. Ungleichmäßiges Atmen mit Gähnen und schweren Seufzern kann auf Müdigkeit, Langeweile oder den Wunsch hinweisen, etwas zu verbergen. Gleichmäßiges, ruhiges Atmen ist ein guter Beweis für Selbstvertrauen und auch eine der besten Möglichkeiten, dieses Selbstvertrauen zu gewinnen.

Führen einer Präsentation im Stehen

Anders als bei der Aufzeichnung eines Live-Auftritts vor einem Saal ist ein Stehlautsprecher bei Online-Events eine Ausnahme. Beim Zuschauer kann das vielfältige Assoziationen hervorrufen – mit einem Uni-Professor, einem Stand-up-Comic, einem Entertainer oder einem Chef. Gleichzeitig ist die Wahrscheinlichkeit, dass diesen Assoziationen mit einem „emotionalen Minuszeichen“ begegnet wird, relativ hoch. Daher ist es besser, sie zu vermeiden und die Leistung an Ihren Füßen durch die Umstände zu rechtfertigen.

Zum Beispiel ist das Stehen eine logische Entscheidung, wenn sich die Präsentation auf ein großes Objekt bezieht. Ein Auto, eine Wohnung, Haushaltsgroßgeräte oder Möbel, eine Touristenattraktion, ein Hotelzimmer oder Kunst in einer Galerie – es ist naheliegend, im Stehen und/oder unterwegs über diese und ähnliche Objekte zu sprechen.

Es ist jedoch üblich, dass Redner Präsentationen unabhängig vom Kontext bequem im Stehen halten können. Dadurch fühlen sie sich sicher und wohl. Wenn Sie zu dieser Kategorie gehören, versuchen Sie aktiv mit einer magnetischen Schreibtafel, Bildern und Stiften zu arbeiten. Und keine Zeiger – nur Handgesten. Der Fingerzeig ist ein harter Hinweis auf die Studienzeiten, die, wie bereits erwähnt, bei vielen negative Emotionen und Assoziationen hervorrufen.

Ein Mangel an Emotionen ist schlimmer, als irgendeine Art von Emotion zu zeigen.

Angesichts der Notwendigkeit, ihre Gestik und Mimik zu kontrollieren, entscheiden sich viele angehende Redner dafür, ganz auf Körpersprache zu verzichten. Stattdessen erstarren sie wie eine Statue in einer Pose, fixieren ihren glasigen, nichts sehenden Blick auf einen Punkt und lesen den Text mit versteinerter Miene in dröhnender Monotonie. Ein schrecklicher Anblick! Wenn Sie jemals darüber nachdenken, dies zu tun, werfen Sie die Idee sofort aus Ihrem Kopf. Besser noch, seien Sie nicht faul und nehmen Sie einen Text in diesem Stil auf Video für mehrere Zwecke auf. Wir versichern Ihnen, dass ein solches Experiment ausreichen wird.

Betrachten Sie das gesamte Publikum.

In den meisten Fällen muss ein Online-Event-Host sein Publikum sehen. In dieser Situation vergisst man oft, dass das Publikum einen perfekt sieht und unbewusst reagiert, wenn man es anschaut, fast so, als ob man physisch neben ihm wäre.
Daher müssen Sie sich so verhalten, als würde das Publikum vor Ihnen sitzen und nicht auf einen bestimmten Betrachter, sondern auf das gesamte Publikum gleichzeitig blicken. Lernen Sie dazu, alle paar Sekunden die Richtung Ihres Blicks zu ändern, und machen Sie es sanft und ruhig, um alle aufzunehmen.

Unterlassen Sie es, den Blick längere Zeit auf einen Punkt zu fixieren.

Wenn dieser Punkt das Kameraobjektiv oder die ungefähre Mitte des Bildschirms ist, kann der Betrachter das Gefühl haben, dass Sie ihn direkt ansehen, was eine der offensichtlichsten Formen aggressiven Verhaltens ist.

Wenn Sie Ihren Blick so fixieren, dass Sie scheinbar absichtlich vom Publikum wegschauen – zum Beispiel in eine der Ecken des Bildschirms –, kann das Publikum den Eindruck bekommen, dass Sie es einfach nicht ansehen wollen. Dies wiederum kann als Zeichen von Arroganz und/oder Geringschätzung wahrgenommen werden.

Laufen Sie nicht mit den Augen und schauen Sie nicht nach unten

Sie demonstrieren Unsicherheit, indem Sie Ihren Blick von einer Seite zur anderen und auf und ab bewegen. Oft wird ein solches Verhalten als Wunsch zu lügen oder als jemand wahrgenommen, der aktiv lügt.

Ein solches Verhalten ist eines der deutlichen Zeichen von Schuld, Unterordnung und Unsicherheit. Außerdem ärgert es das Publikum, wenn der Redner ständig ins Off schaut. Maximal kann man einen Blick auf die Tastatur werfen. Aber es ist besser, dies nicht zu tun und das Blindschreiben zu beherrschen, wenn Sie mit der Tastatur arbeiten müssen.

Markieren und betonen Sie wichtige Punkte mit Gesichtsausdrücken.

Ein Lächeln, etwas weiter geöffnete Augen, leicht hochgezogene Augenbrauen, ein leichtes, sanftes Kopfnicken – diese einfachen Gesten helfen, die Bedeutung des Augenblicks zu betonen. Zum Beispiel am Anfang und am Ende der Präsentation als Ganzes oder ihrer Abschnitte.

Achte auf deine Hände.

Ihre Hände können viel sagen. Wenn Sie sie auf der Brust gefaltet haben, signalisieren Sie, dass Sie eine defensive Haltung eingenommen haben, und wenn Sie Ihre Fäuste ballen, zeigt dies die Bereitschaft zum Angriff. An der Nase kratzen, ständig die Brille zurechtrücken, in die Ohrläppchen kneifen, in die Haare wuseln, an Tischkanten oder Armlehnen greifen – diese Handlungen zeigen Unsicherheit und wecken Misstrauen. All dies wird natürlich am besten vermieden.

Wenn Sie Hilfe benötigen, um die positive Wirkung Ihrer Präsentation mit Gesten zu verstärken, ist es am besten, Ihre Hände mit etwas Nützlichem zu beschäftigen. Legen Sie zum Beispiel Ihre rechte Hand auf Ihre Computermaus und lassen Sie Ihre linke Hand neben der Tastatur. Natürlich ist auch eine Old-School-Option aus der vordigitalen Ära – ein Stift und ein Notizblock – gut. Aber um die Wahrheit zu sagen, ist dies eine vorübergehende Lösung. Ein guter Redner muss in erster Linie lernen, mit den Händen zu „sprechen“.

Was sind die Grundprinzipien der Gestik?

Die Geste muss sanft sein.

Je glatter es ist, desto besser. Eine plötzliche Bewegung wird als direkte Bedrohung empfunden. Aber achten Sie darauf, Sanftheit von Langsamkeit zu unterscheiden.

Nutzen Sie das „Hände in der Box“-Prinzip.

Breite Gesten sprechen von mangelnder Zurückhaltung. Zudem lässt eine breite Geste bei einer Online-Präsentation die Hände des Moderators aus dem Rahmen fliegen. Um dies zu vermeiden, stellen Sie sich vor, Ihre Hände befinden sich in einer Kiste, deren Seiten so groß sind wie ein XNUMX-Zoll-Computerbildschirm. Alle Ihre Gesten müssen in dieser imaginären Box enthalten sein.

Machen Sie sich klar, was Sie mit Ihrer Geste sagen wollen.

Wie bei einer schlecht konstruierten Phrase oder einem ungenauen Begriff kann eine falsche Geste die Bedeutung der Botschaft, die Sie vermitteln möchten, verfälschen. Ihre Gesten sollten sinnvolle Aktionen sein, keine instinktiven Handbewegungen.

Hier sind einige Beispiele für sinnvolle Gesten:

Aufzählung – Nummerierung mit den Fingern.

Wachstum – eine horizontal offene Handfläche, die von unten aufsteigt.

Klein oder abnehmend – verbundener oder leicht getrennter Daumen und Zeigefinger.

Sieg – Zeige- und Mittelfinger bilden den Buchstaben „V“. Die Handfläche sollte zum Publikum gedreht werden.

Du (oder „du“ im Sinne des Publikums als Ganzes) – Handfläche mit ausgestreckten Fingern zum Publikum gerichtet. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es unhöflich und aggressiv ist, mit einem Finger direkt auf eine Person oder ein Publikum zu zeigen. Auch wenn Sie das Wort „ich“ oder „mich“ mit einer Geste betonen möchten, tun Sie dies besser mit der ganzen Handfläche.

In Stufen – eine horizontal geöffnete Handfläche, die in einer Reihe von Bewegungen nach oben gehoben wird, als würde man die Treppe hinaufgehen.

Wiegen Sie alles gut ab – zwei Handflächen, die Handvoll bilden, als ob sie relativ zueinander schwanken würden.

Stoppen – offene Handfläche zum Publikum gerichtet.

Zusammenfassung

Bei der Vorbereitung einer Präsentation sollte der Körpersprache ebenso viel Aufmerksamkeit geschenkt werden wie dem Text, da Sie Informationen sowohl nonverbal als auch mit Worten und Betonung übermitteln. Die Beispiele in diesem Artikel sollen die Bedeutung der Körpersprache für Präsentatoren zeigen und einen allgemeinen Eindruck von ihrem Reichtum vermitteln. Professionelle Redner müssen es ihr ganzes Leben lang studieren und sich darin verbessern.

Viel Glück an alle und hohes Einkommen! Und denken Sie daran, es zu verwenden ROI4Presenter – der fortschrittlichste Service für Präsentationen, Webinare und andere Online-Veranstaltungen.

-

Dieser Artikel ist Teil unseres E-Books „Psychologie der Präsentation“

Neueste Beiträge

Für Updates abonnieren!

Sie haben die maschinelle Übersetzung des Artikels gelesen. Der Originaltext ist auf Englisch, Ukrainisch und Russisch verfügbar.

Wie dieser Artikel?

Abonnieren Sie unsere Updates, um als Erster über unsere neuesten Veröffentlichungen informiert zu werden!

Möchten Sie über die neuesten Nachrichten und interessanten Artikel aus unserem Blog auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unsere Updates, um als Erster über unsere neuesten Veröffentlichungen informiert zu werden!